CLAROMAT®

ein umweltfreundliches Verfahren zur dekorativen Oberflächen-beschichtung

Metallische Überzüge für dekorative Anwendungen auf Beschlägen, Armaturen, Fahrzeugteilen, Leuchtenteilen, Gehäusen usw. waren bisher mit umweltfreundlichen Vakuumbeschichtungsverfahren (Dünnschichttechnik) nur dann herstellbar, wenn der Untergrund sowohl hinsichtlich Korrosionsschutz und Rauhigkeit vorbehandelt war und die Oberfläche zusätzlich geschützt wurde.
Die auf einem Mehrschichtsystem basierende CLAROMAT® -Technologie wurde für dekorative Metallisierungen auf vorwiegend metallischen Bauteilen entwickelt.

Ein wesentlicher Vorzug von CLAROMAT® ist die sehr umweltfreundliche Verfahrenstechnik, die auf Lösungsmittel, chemische Bäder, krankheitserzeugende oder umweltschädigende Gefahrstoffe verzichtet. Es entstehen keine Gefahrstoff-Abfälle.
Mit dem Vakuumbeschichtungsverfahren werden Metalle mit Hilfe eines Plasmas auf die Bauteile abgeschieden. Metallisches Chrom ist dabei nicht karzinogen, die gefährlichen Cr(VI)-Ionen treten im Prozeß nicht auf.
Auch allergene Reaktionen, wie bei Nickel, werden vermieden.

Mit dem CLAROMAT®-Verfahren können nahezu alle metallischen Überzüge hergestellt werden, insbesondere Chrom, Aluminium, Titan, Kupfer, Messing, Gold, Silber, Platin. Es sind Hochglanzbeschichtungen möglich, ohne den metallischen Untergrund vorzubehandeln oder zu polieren.

Für den Korrosionsschutz oder für die Erhöhung der Kratzfestigkeit des Überzugs stehen verschiedene transparente Schutzbeschichtungen zur Verfügung.

Das CLAROMAT®-Verfahren selbst wird unter Vakuumbedingungen ausgeführt. Daraus ergeben sich unter Umständen Einschränkungen in der Größe oder Geometrie der zu beschichtenden Teile.

________________________________________________

Anwendungen

  • Leichtmetallräder
  • Fahrzeugteile (Rahmen, Beschläge, Zierelemente)
  • Blechteile für Leuchten
  • Gehäuse (Haushalttechnik, Industrieprodukte, EMV-Schutz)
  • Beschläge und Armaturen (Möbel, Bau, Industrie)
  • Bleche (Fassadenelemente, Verkleidungen)
  • weitere Bauteile, die bisher mit chemischen Methoden oberflächenbeschichtet wurden

Vorteile

  • hohe dekorative Wirkung
  • umweltfreundliche, zukunftsweisende Verfahrenstechnik
  • Wegfall oder Reduzierung von mechanischen Vorbehandlungen
  • Materialeinsparung, besonders Edelmetalle
  • Gewichtseinsparung
  • verschleißfeste, korrosionsbeständige Beschichtungen
  • z.T. hohe selbstreinigende Eigenschaften der Beschichtung
  • hohe Schichtadhäsion
  • z.T. hohe Schichtelastizität
  • selektive Beschichtung möglich

Werkstoffdaten

  • Grundmaterialien: Metall (Aluminium, Leichtmetall-Legierungen, Stahl, Messing, usw.)  –> Bleche, Gußteile, Halbzeuge
  • Schichtwerkstoffe: Chrom, Aluminium, Titan, Zirkon, Kupfer, Gold, Silber, Platin, Legierungen  wie Chromnickel, Messing
  • Schichtfarben: alle metallischen Farben
  • Oberflächenfinish: poliert, matt, strukturiert wie Untergrund